Drucken

Begeisterungsstürme für Langgönser

Blasorchester spielt beim Fest in St. Ulrich / Spalier bei der Abfahrt

(ikr). Als musikalischer Botschafter der Gemeinde Langgöns kamen die Mitglieder des Blasorchesters gerne einer Bitte des Partnerschaftsvereins nach, an den Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen der Partnerschaft zwischen Langgöns und der österreichischen Gemeinde St. Ulrich am Pillersee mitzuwirken.

Hinzu kam die Einladung der Freiwilligen Feuerwehr Flecken, der kleinsten Feuerwehr Tirols, beim gleichzeitig stattfindenden Fest zum 100-jährigen Bestehen aufzuspielen. Nach dem Empfang durch Bürgermeisterin Brigitte Lackner war man am Freitagabend im Festzelt Gast beim Konzert der Bundesmusikkapelle Fieberbrunn. Am Samstag besichtigten die Musiker als Teil der großen Langgönser Delegation eine Latschenkieferbrennerei und eine Fischzuchtanlage am Pillersee.

Abends war das Blasorchester musikalischer Mittelpunkt bei den Feierlichkeiten im Festzelt, wo man die Besucher mit einem 90-minütigen Konzert begeisterte. Bei drei modernen Stücken wurde das Orchester von der Nachwuchssängerin Clara Aevermann aus Ulrichstein unterstützt. Schließlich mussten die Musiker unter Leitung von Paul Momberger drei Zugaben geben.

Das Blasorchester Langgöns beim Konzert in St. Ulrich.
 
Am Sonntagmorgen besuchte man den festlichen Gottesdienst unter freiem Himmel, um anschließend im Festzelt zu spielen. Die etwa 400 Zuhörer bedachten die Gäste aus Langgöns mit wahren Begeisterungsstürmen, standen auf Tischen und Bänken und klatschten begeistert mit. Als Manfred Boida, ein maßgeblicher Geburtshelfer der Partnerschaft und großer Unterstützer des Blasorchesters, die sogenannte Tiroler Nationalhymne „Dem Land Tirol die Treue“ dirigierte, stand das Zelt Kopf. Erst nach einigen Zugaben durften die Musiker unter donnerndem Applaus die Bühne verlassen.

Als der Bus mit dem Blasorchester die Heimfahrt antrat, standen zahlreiche Feuerwehrleute und Festbesucher Spalier. So etwas hatten die Langgönser Musiker noch nicht erlebt. Das Blasorchester bedankt sich beim Partnerschaftsverein, bei der Gemeinde und bei Manfred Boida für die große Unterstützung bei dieser Konzertreise.

Quelle: Gießener Anzeiger Online